Stosswellentherapie

Die Stosswelle ist eine sehr kurz andauernde Schallwelle mit einem sehr hohen Energieanstieg. In der Natur ist dies beispielsweise mit einem Donner vergleichbar. 

Fokussierte Stosswellen werden eingesetzt, um beispielsweise Kalkdepots in Schultern oder einen schmerzhaften Fersensporn zu behandeln. Diese wirken hochenergetisch mit einem konzentrierten Energiemaximum in der Tiefe des Gewebes. Durch die Behandlung mit der radialen Stosswelle, welche sich kugelförmig ausbreitet, ist es möglich, grossflächige Areale, wie ganze Muskeln, niederenergetisch zu behandeln. 

Die Stosswellentherapie wirkt zum einen über einen sofort eintretenden schmerzstillenden Effekt, ähnlich einer lokalen Anästhesie. Zum andern bewirkt sie eine Verbesserung der Mikrozirkulation und die Anregung der Zellheilung. 

Die Stosswellentherapie gilt heute als sehr wirksame Methode zur konservativen, nicht operativen Therapie von Sehnenansatzentzündungen, wie z.B. bei Achillessehnenansatz-Beschwerden, bei Tennisellbogen, bei Fersensporn, bei verkalkten Sehnen der Schulter und bei ausbleibender knöcherner Heilung nach Knochenbrüchen. 

Diese Therapieform sollte unbedingt ausprobiert werden, bevor eine Operation in Betracht gezogen wird. Eine Behandlung dauert nur wenige Minuten. Eine Verbesserung wird in der Regel bereits nach drei bis fünf Behandlungen erzielt. 

Stosswellentherapie1.jpg
Stosswellentherapie2.jpg