Apparative intermittierende Kompressionstherapie (AIK) 

Die apparative intermittierende Kompressionstherapie (AIK), wird bei verschiedenen lymphatischen, venösen und arteriellen Erkrankungen eingesetzt. Durch den schrittweisen Druckaufbau vom Fuss zum Oberschenkel hin, wird der Lymph- und Blutfluss beschleunigt. Ein Effekt, von dem Lymphödempatienten profitieren. Die Behandlung mit der apparativen intermittierenden Kompressionstherapie ist für den Patienten sehr angenehm und zeigt unmittelbar sichtbare Resultate. Diese Therapieform ist wissenschaftlich durch Studien vielfach belegt, wird aber in der Schweiz leider nur wenig angeboten. Wir bieten sie Ihnen an. 

Die apparative intermittierende Kompressionstherapie zählt zur komplexen physikalischen Entstauungstherapie (KPE). Diese Behandlungstechnik eignet sich auch zur Behandlung venöser Erkrankungen. 

Der Einsatz der apparativen intermittierenden Kompressionstherapie gehört heute im Spitzensport, während der Erholungsphase, zum Standard. 

AIK.jpg